Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. StartseiteStartseite
SportangebotClublebenFür MitgliederÜber UnsKontakt
Boots-/Wettkampfklassen
Die heutigen Bootsbezeichnungen sind an den internationalen FISA-Standard angelehnt und weitgehend genormt. Sie enthalten Angaben über das Boot sowie optional über Geschlecht, Alter, Leistungsgruppe und Gewichtsklasse der Ruderer. Beispiel (Leichtgewichts-Doppelvierer mit Steuermann der Senioren-Männer A in der Leistungsgruppe 2):


Vor einigen Jahrzehnten existierten zwar bereits einige Normen, die Bootsbezeichnungen waren jedoch bei Weitem noch nicht so perfektioniert wie heute. Alterseinschränkungen innerhalb von Altersklassen wurden meist als Klartext-Jahrgänge angehängt. Die Leistungsklasse wurde einmal vornweg, ein andermal hinten an gestellt. Insbesondere existierten auch keine einheitlichen Abkürzungen für die Altersklassen, so dass wir für diese ein eigenes Schema in unserer Regattadatenbank eingeführt haben. Beispiel einer historischen Bezeichnung (Leichtgewichts-Doppelzweier ohne Steuermann der Jungruderer in der Leistungsgruppe 1):


Zu Beginn des Wettkampfruderns im 19. Jahrhundert waren die Bootsbezeichnungen noch relativ frei wählbar. Die meisten Angaben wurden in verständlichem Klartext geschrieben. Oft wurden Rennen nach demjenigen benannt, der den Preis dafür gestiftet hat, z.B. Kaiser-Vierer, Grünau-Vierer. Anstelle der heutigen Regeln für die Leistungsklassen gab es Angaben wie Erster, Zweiter und Dritter Vierer, bei denen in der Regattaausschreibung angegeben wurde, wer in welchen Rennen startberechtigt war. Der Schluss-Achter war als letztes Rennen oft das wichtigste des Tages.

Übrigens müssen sich beim Zieldurchgang nicht mehr alle Ruderer im Boot befinden. Nur der Steuermann muss im oder am Boot sein und darf dieses auch schwimmend über die Ziellinie schieben.

Weitere Informationen zum aktuellen Reglement: Ruderwettkampfregeln (DRV)

Es folgt eine Übersicht der heute gemeinhin verwendeten Schreibweisen sowie unserer historischen Abkürzungen.

 

Bootsgattungen


Die Kennzeichnung der Boote erfolgt über die Kopfzahl der rudernden Mannschaft (1, 2, 4, 8), die Riggerung (Riemen oder Skull, letzteres bezeichnet durch ein "x" bzw. im Sprachgebrauch als "Doppel"), den Einsatz einer Steuerperson ("+" ja, "-" nein) und die Bauform (Rennboot oder "Gig").

 

Grundbezeichnungen

 
AbkürzungBedeutung
1xEiner
2xDoppelzweier ohne Steuermann
2x+Doppelzweier mit Steuermann (nur historische Gigs)
2-Zweier ohne Steuermann
2+Zweier mit Steuermann
4x-Doppelvierer ohne Steuermann
4x+Doppelvierer mit Steuermann
4-Vierer ohne Steuermann
4+Vierer mit Steuermann
8+Achter mit Steuermann
8x+Doppelachter mit Steuermann (nur Gigs)

 

Möglicher Zusatz

 
AbkürzungBedeutung
GigGig-Boot

 

Alters- und Vereinsmannschaftsklassen


Altersklassen sollen jüngeren Ruderern einen gewissen Schutz und eine Siegchance geben. Deshalb dürfen Ruderer ab einem gewissen Alter nicht in den darunter liegenden Stufen starten. Wer als Junior mutig ist, darf allerdings sehr wohl in einem Seniorenrennen starten. Das Alter eines Ruderers richtet sich dabei nach dem Geburtstag im laufenden Kalenderjahr. Für die historischen Altersklassen haben wir eine grobe Entsprechung zur heute üblichen Klassifizierung gefunden, die jedoch nicht mit dieser gleichzusetzen ist.
Im Rudersport existieren außerdem Wettbewerbe, bei denen die Ruderer nicht persönlich sondern als Mannschaft für ihren Verein antreten (z.B. Ruder-Bundesliga). Dabei werden innerhalb eigenständiger Vereinsmannschaftsklassen und über mehrere Wertungsregatten hinweg Punkte für die Vereine gesammelt, wobei die Mannschaftszusammensetzungen von Regatta zu Regatta variiert werden können.

 

Aktuelle Altersklassen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
MädMädchenbis 14 Jahre
JungJungenbis 14 Jahre
JFJunioren Frauen15-18 Jahre ("Juniorinnen")
JMJunioren Männer15-18 Jahre ("Junioren")
SFSenioren Frauenab 19 Jahre ("Frauen")
SMSenioren Männerab 19 Jahre ("Männer")
MWMasters Womenab 27 Jahren
MMMasters Menab 27 Jahren

 

Von 1967 bis 1978 verwendete historische Altersklassen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
MädMädchenwie heute
JungJungenwie heute
SchülerSchülerJung und Mäd
Jun-FJuniorinentspricht heute JF
JunJuniorentspricht heute JM
SenB-FFrauen-Senior-Bentspricht heute SF ... B II
SenBSenior-Bentspricht heute SM ... B II
SenA-FFrauen-Senior-Aentspricht heute SF ... B I
SenASenior-Aentspricht heute SM ... B I
Elite-FFrauen-Eliteentspricht heute SF ... A
EliteEliteentspricht heute SM ... A
AHAlte Herrenentspricht heute MM/MW
VWVeterans Womeninternat. Bezeichnung, entspricht heute MW
VMVeterans Meninternat. Bezeichnung, entspricht heute MM

 

Von 1934 bis 1966 verwendete historische Altersklassen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
SchülerSchülerheute vergleichbar mit Jung
PimpfenPimpfenunter 14-jährige HJ-Mitglieder
JugendJugendheute vergleichbar mit JM ... B
JgRudJungrudererheute vergleichbar mit JM ... A
JgMJungmannheute vergleichbar mit SM ... B II
JunJuniorheute vergleichbar mit SM ... B I
SenSeniorheute vergleichbar mit SM ... A
AHAlte Herrenheute vergleichbar mit MM

 

Klassifizierungen für Vereinsmannschaften

 
AbkürzungBedeutungErklärung
OFFOffene KlasseJunioren A, Senioren, Masters
(beliebige Alters-/Geschlechtskombination)
FRAFrauen-Klassewie OFF, jedoch nur weibliche Besatzung
MIXMixed-Klassewie OFF, jedoch 50% männliche/weibliche
Besatzung (Steuerperson beliebig)
JFAJuniorinnen-Klasseentspricht Juniorinnen A (JF ... A)
JMAJunioren-Klasseentspricht Junioren A (JM ... A)
SONSonderwettkampfz.B. Einlagerennen der Veranstalter
RPRuderpokalheute Ruder-Bundesliga mit obigen Klassen

 

Zusätzliche Altersbegrenzungen


Die oben aufgeführten Altersklassen stellen bereits eine grobe Altersbegrenzung dar. Um diese noch weiter zu verfeinern, sind die folgenden Unterteilungen eingeführt worden. Relevant ist dabei (genau wie oben), welches Lebensjahr im laufenden Kalenderjahr vollendet wird bzw. wurde. Junioren, Senioren und Masters haben darüber hinaus die Möglichkeit, auch in einem Rennen einer schwierigeren Altersklasse als der eigenen anzutreten aber nicht umgekehrt. Die Gruppen A stellen dabei jeweils die härteste Gruppe dar.

 

Aktuelle Bezeichnungen für Junioren (JM/JF)

 
AbkürzungBedeutungErklärung
AAltersklasse AAltersbereich 17/18 Jahre
BAltersklasse BAltersbereich 15/16 Jahre

 

Aktuelle Bezeichnungen für Senioren (SM/SF)

 
AbkürzungBedeutungErklärung
AAltersklasse AAltersbereich ab 23 Jahre
BAltersklasse BAltersbereich 19-22 Jahre

 

Aktuelle Bezeichnungen für Masters (MM/MW)

 
AbkürzungBedeutungErklärung
AAltersklasse AMindestalter 27 Jahre
BAltersklasse BMindestdurchschnittsalter 36 Jahre
CAltersklasse CMindestdurchschnittsalter 43 Jahre
DAltersklasse DMindestdurchschnittsalter 50 Jahre
EAltersklasse EMindestdurchschnittsalter 55 Jahre
FAltersklasse FMindestdurchschnittsalter 60 Jahre
GAltersklasse GMindestdurchschnittsalter 65 Jahre
HAltersklasse HMindestdurchschnittsalter 70 Jahre
IAltersklasse HMindestdurchschnittsalter 75 Jahre
JAltersklasse HMindestdurchschnittsalter 80 Jahre

 

Alternative aktuelle Bezeichnungen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
MA ZahlMindestalterselbsterklärend
MDA ZahlMindestdurchschnittsalterselbsterklärend
ZahlJahrgangGeburtsjahrgang der Ruderer
Zahl/ZahlJahrgänge (von/bis)Geburtsjahrgänge der Ruderer

 

Leistungsgruppen


Leistungsgruppen stellen Begrenzungen von Startberechtigungen mit dem Ziel dar, auch schwächeren Ruderern eine Siegchance zu gewähren. Die Startberechtigung richtet sich danach, wie viele Siege der Ruderer im laufenden und vergangenen Jahr errungen hat. Dabei werden Riemen- und Skullrennen getrennt gewertet. Beim Wechsel von einer Altersklasse in die nächste werden die in der ehemaligen Altersklasse errungenen Siege für die Bestimmung der neuen Leistungsgruppe nicht mit gezählt.
Früher waren Altersklasse und Leistungsgruppe oft in einer gemeinsamen Klassenbezeichnung kombiniet. So war ein Jungmann beispielsweise das gleiche wie ein Junior, jedoch eine Leistungsklasse darunter. Zusätzlich gab es jedoch auch Beschränkungen, die die bloße Teilnahme an anderen Rennen betraf. Dafür wurde den Bootsbezeichnungen ein "erster", "zweiter" oder "dritter" vorangestellt.

 

Aktuelle Bezeichnungen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
ILeistungsgruppe Ikeine Begrenzung
IILeistungsgruppe IIweniger als 5 Siege
IIILeistungsgruppe IIInoch kein Sieg

 

Historische Bezeichnungen

 
AbkürzungBedeutungErklärung
1.Leistungsgruppe 1keine Begrenzung
2.Leistungsgruppe 2regattabezogene Begrenzung
3.Leistungsgruppe 3regattabezogene Begrenzung
AnfAnfängerentspricht heute Leistungsgruppe III

 

Gewichtsklassen


Die Altersklassen sind aufgeteilt in Leichtgewichte und Ruderer der offenen Klasse (teilweise auch als Schwergewichte bezeichnet). Die Leichtgewichtsklassen stellen eine Höchstgrenze sowohl für das Einzelgewicht eines jeden Ruderers als auch für das Mannschaftsdurchschnittsgewicht dar. Neben der gängigen Abkürzung "LG" für Leichtgewicht ist mitunter auch "Lgw" üblich. Die offene Klasse trägt keine besondere Kennzeichnung.

 

Aktuelle Bezeichnungen

 
AbkürzungErklärung
Mäd ... LGEinzelgewicht 12 J.: 45 kg, 13 J.: 50 kg, 14 J.: 52,5 kg
Jung ... LGEinzelgewicht 12 J.: 45 kg, 13 J.: 50 kg, 14 J.: 55 kg
JF ... B ... LGEinzelgewicht: 55 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 52,5 kg
JM ... B ... LGEinzelgewicht: 65 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 62,5 kg
JF ... A ... LGEinzelgewicht: 57,5 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 55 kg
JM ... A ... LGEinzelgewicht: 67,5 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 65 kg
SF ... LGEinzelgewicht: 59 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 57 kg
SM ... LGEinzelgewicht: 72,5 kg, Mannschaftsdurchschnitt: 70 kg

Zugangsstatus

Besucher nicht eingeloggt.
» Einloggen
• • •

Ruderlexikon

Wettkampfbezeichnungen
» Boots-/Wettkampfklassen
Verschiedene Bootstypen
» Bootstypen & Aufbau
Die zwei Rudertypen
» Skulls & Riemen
Verständigung im und am Boot
» Ruderkommandos
Bestleistungen im Rudersport
» Weltbestzeiten

 

Impressum | Sponsoren
Datenschutz | Links