Hannoverscher Ruder-Club von 1880 e.V. StartseiteStartseite
SportangebotClublebenFür MitgliederÜber UnsKontakt
Neuigkeit
RBL

17.08.2017

Mission: Gold/Überleben (Ruder-Bundesliga)


An der vierten von fünf Stationen der laufenden Ruder-Bundesligasaison visiert der Maschseeachter in Leipzig trotz einiger personeller Engpässe wie immer die lang ersehnte Gold-Medaille an. Am Sonntag startet man außerdem noch bei den Landesmeisterschaften in Wolfsburg.

Um überhaupt noch ohne einen groben Patzer der Konkurrenz eine Chance auf den Aufstieg zu haben, ist die Goldmedaille mittlerweile auch schon fast Pflicht: 3 Punkte trennen den Maschseeachter von dem mit einem Aufstieg verbundenen Tabellenplatz 2, auf dem der Wittener Achter mit einem Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter aus Minden verharrt.

Die Wettkampfvorbereitung fand wie jedes Jahr im Sommer vor der Kulisse des Maschseefests statt, das viele Besucher an und zum Teil auch auf den Maschsee lockte, wo diese nach dem reichhaltigen Genuss von Alkohol oder grünen Sport-Zigaretten auf Tret-, Segel- bzw. Dampfbooten für den ein oder anderen Schaden am Bootsmaterial des HRC sorgten. Glücklicherweise konnte die Mannschaft vom Maschseeachter noch immer rechtzeitig die Riemen ins Wasser hängen, wodurch das Flaggschiff am Freitag unbeschadet seine Reise gen Osten antreten kann.

Personell gibt es einige Änderungen: Auf dem Schlagplatz wird diese Mal Florian Brüsewitz Platz nehmen, während Carl-Philipp Hoppe in den Maschinenraum im Mittelschiff verschoben wird. Weiterhin konnte man in Gestalt von Matthias Arnold eine HRC-Prominenz ins Boot holen, der mit seiner Erfahrung durch mehrfache erfolgreiche WM-Teilnahmen den Ausfall der beiden Liga-Urgesteine Tobias Kühne und Lorenz Quentin kompensieren soll.

Im Training konnte die neu formierte und im wahrsten Sinne des Wortes etwas abgespeckte Mannschaft jedenfalls schon überzeugen. Ob es am Ende für Gold reicht bleibt abzuwarten, ein Platz auf dem Treppchen ist auf jeden Fall realistisch.

Quasi auf dem Rückweg nach Hannover liegend wird die Mannschaft am Sonntag noch bei den Landesmeisterschaften in der Kulturhauptstadt Wolfsburg gastieren, wobei das dortige Rennen mit 1000m knapp die dreifache Länge der sonst gewohnten Sprint-Distanz besitzt und die Mannschaft an dem Sonntagnachmittag nach einer RBL-Regatta erfahrungsgemäß unter generellem Unwohlsein leidet. Erklärtes Ziel: Überleben.

Rasmus Henschel

Zugangsstatus

Besucher nicht eingeloggt.
» Einloggen
• • •

Neuigkeiten & Rundschr.

Aktuelle Informationen direkt in Dein Postfach abonnieren
» Rundschreiben per E-Mail
Wichtige Neuigkeit oder Rundschreiben verpasst?
» Nachrichten-Archiv
• • •

Archiv-Recherche

» Hilfe:
:

:

 

Startseite | Anonymes Feedback
Impressum | Sponsoren | Links